Unser Team


Carina Sykes

Ich bin Carina Sykes, 33 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und meinen drei Kindern in Gettorf. 

 

Ich bin seit 12 Jahren mit ein paar Babypausen als Erzieherin tätig. Dabei habe ich in Familiengruppen (mit Krippenkindern), Elementargruppen und auch mit Schulkindern zusammengearbeitet. 

Die Arbeit mit Krippenkindern hat mir besondere Freude bereitet, weshalb 

ich bei Pädiko eine Weiterbildung zur Fachkraft für Frühpädagogik gemacht habe. 

 

Ich konnte während meiner beruflichen Laufbahn zudem in zwei Waldgruppen Erfahrungen sammeln und ich liebe es mit den Kindern zu musizieren. Hierbei spiele ich manchmal Gitarre, singe gern und habe 

auch Erfahrungen mit dem Orff-Instrumentarium, was auch in der musikalischen Früherziehung zum Einsatz

kommt.                                                                                  


Inger von Aswege (Vertretung)

Mein Name ist Inger von Aswege,

ich bin 40 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren zwei Kindern in Quarnbek.

Im November 2017 habe ich das Beratungs -und Gesundheitszentrum in Gettorf eröffnet. Die Betreuung der Lütt Gettorfer ist mir eine Herzensangelegenheit und ich freue mich sehr über das Vertrauen das mir von den Eltern entgegen gebracht wird.

 

Gelernt habe ich Ergotherapeutin. In diesem Beruf habe ich mich auf den Fachbereich Pädiatrie spezialisiert. Besonders die Beratung von Eltern mit verhaltensauffälligen Kindern war mein früherer Schwerpunkt. In meiner Elternzeit habe ich mich zur Delfileiterin ausbilden lassen und arbeite jetzt seit 2015 als Kursleiterin für Babykurse in Gettorf.

Unsere Rolle

Das möchten wir für die Kinder sein: 

 

- Bindungs- und Bezugspersonen: 

Wir möchten, dass die Kinder sich bei uns sicher und geborgen fühlen, denn nur so können sie sich frei entfalten und sich wohl fühlen

 

Vorbild

Kinder lernen hauptsächlich am Vorbild, deshalb ist unser eigenes Verhalten so 

wichtig und sollte dem was wir den Kindern vermitteln wollen entsprechen. 

 

- Spiel- und Gesprächspartner: 

Wir möchten hören, was die Kinder bewegt oder interessiert, ihre Meinung erfahren und auch Teil ihrer Spiel- und Fantasiewelt werden

 

- Eine Person, die ihnen Anregungen und Impulse gibt: 

Durch pädagogische Angebote, indem 

wir einfach mitspielen oder dabei sind in Konfliktsituationen und gemeinsam eine Lösung finden

 

- Eine Person, die ihnen etwas zutraut und die Kinder in ihrer Selbstständigkeit fördert

Jemand, der selbst Lust am Lernen hat

 

- Ansprechpartner

 

 


Unser Bild vom Kind

- Kinder sind für uns unterschiedlich und einzigartig

- wissbegierig, begeisterungsfähig und wollen in ihrem eigenen Tempo lernen

- Soziale Wesen mit dem Bedürfnis nach Kommunikation und Auseinandersetzung mit ihren Mitmenschen

- Emotionale Wesen, mit dem Bedürfnis nach Bindung und Geborgenheit. Sie zeigen ihre Gefühle meist spontan und ungefiltert. 

- Kinder haben eigene Bedürfnisse, Wünsche, Interessen, Meinungen, die es zu respektieren gilt.

- Forscher

- Einfach wunderbar so wie sie sind.

 


Pädagogische Schwerpunkte

Bewegung:

Bewegung ist für das körperliche, geistige und seelische Wohl von großer Bedeutung. Kinder erfahren zudem durch Bewegung viel über sich selbst und ihren Körper. Sie nehmen körperliche Grenzen wahr, lernen Kraft richtig zu dosieren, entdecken wo sie anfangen und wo sie aufhören. 

Bewegung trägt außerdem dazu bei, dass sie Selbstvertrauen entwickeln, indem sie 

Erfolgserlebnisse sammeln und Ängste überwinden. Ihre Umwelt können sie durch Bewegung erforschen, sie verändern und sich dadurch als selbstwirksam wahrnehmen. Je mehr Bewegungsreize wir erfahren, desto mehr Verknüpfungen bilden sich im Gehirn. 

Wir bieten den Kindern sowohl draußen als auch drinnen die Möglichkeit sich zu bewegen. 

Mit den Hengstenberg Bewegungsgeräten, bieten wir den Kindern die Möglichkeit verschiedene Aufbauten auf ihre eigene Weise, selbstständig und in ihrem Tempo zu überwinden. Die Geräte lassen sich unterschiedlich kombinieren, was die Kinder immer wieder vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellt. Aber auch ein freier, mit Matten ausgelegter Raum regt zu vielfältiger Bewegung an (z.B. Tanzen, Bewegung mit Bällen, Alltagsgegenständen, Luftballons usw.). 

 

Wahrnehmungsförderung:

,,Nichts ist im Verstand was nicht vorher in den Sinnen war“ (John Locke)

Kinder begreifen ihre Welt, indem sie sie ,,begreifen“. Sie nehmen sich und ihre Umwelt über die Sinne wahr. Deshalb versuchen wir die Sinne der Kinder auf verschiedene Arten anzuregen. Das kann durch gezielte Angebote geschehen (Riech- Memory, musikalische Angebote, Schaumaktionen, …) Aber auch das freie Spiel draußen regt meist viele Sinne zugleich an. So kann ein Kind, das in einer Pfütze spielt, das Wasser fühlen, es sieht vielleicht, dass sich etwas in der Pfütze spielgelt, es springt mit beiden Beinen über die Pfütze und trainiert damit den Gleichgewichtssinn und den kinästhetischen Sinn, vielleicht riecht es nach Regenwasser usw.

  


Bildungsbereiche:

Neben unseren pädagogischen Schwerpunkten, können die Kinder bei uns natürlich auch Erfahrungen aus allen Bildungsbereichen sammeln. Bei fast allen Erfahrungen die Kinder machen, werden gleich mehrere Bildungsbereiche angesprochen, weshalb man diese nicht strikt voneinander trennen kann.

 

Hier nur einige Beispiele: 

- Gestalten, Darstellen, und Musik (singen, musizieren, Rollenspiele, malen, basteln,verkleiden…) 

- Kultur Gesellschaft Politik (mit entscheiden, kulturelle Bräuche, seine Meinung äußern,…) 

- Bewegung, Körper und Gesundheit (gesunde Ernährung z.B. Bio- Obst der Saison, gesundes Frühstück von den Eltern, Wahrnehmungsangebote, Hygieneregeln, Bewegungsangebote,…)

-Mathematik, Naturwissenschaften, Technik (sortieren, ordnen, forschen, draußen spielen, 

experimentieren,…) 

- Sprache, Kommunikation (Reime, Sprüche, Musik, Vorlesen,…) 

- Ethik, Philosophie ( Fragen der Kinder besprechen, eigene Vorstellungen entwickeln, Gefühle besprechen,…)

Räumlichkeiten und Material

Es ist uns wichtig, dass der Raum Aufforderungscharakter für die Kinder besitzt. Daher ist er reizarm und ansprechend für die Kinder gestaltet. 

Das Spielmaterial befindet sich auf Kinderhöhe, so dass den Kindern ein selbstständiges Spielen und Handeln ermöglicht wird. Die Kinder finden hier vor allem Holzspielzeug und Material, das sie kreativ und auf vielfältige Weise einsetzen können. So kann z.B. in der Fantasie der Kinder aus einem blauen Tuch eine Decke, eine Pfütze, ein Vorhang oder ein neues Kleid werden. 

Die Räumlichkeiten bieten Bereiche für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder. So gibt es Platz: 

 

- zum Kuscheln, ausruhen oder schlafen, 

- Bewegung 

- Bauen, stapeln, spielen usw. 

- Malen, basteln 

 

Außerdem bietet unser Außenbereich viel Platz für Bewegungsspiele an der frischen Luft.

 


Eingewöhnung

Eine gute Eingewöhnung ist entscheidend, damit sich ihr Kind bei uns sicher und geborgen fühlen kann. 

Deshalb ist es wichtig, dass das Kind zunächst von einem Elternteil begleitet wird. Dabei verhalten sich die Eltern eher passiv, während wir versuchen Kontakt zum Kind aufzunehmen und nach und nach immer mehr der elterlichen Aufgaben zu übernehmen. 

Die ersten Trennungen sind kurz und die Eltern verbleiben in der Nähe, damit wir euch jederzeit zurück rufen können, wenn wir feststellen, dass euer Kind euch braucht. Bei erfolgreichen Ablösungsversuchen wird 

die Dauer immer weiter ausgedehnt. 

Jedes Kind hat das Recht bei einer Trennung von Mama und Papa kurz zu weinen. Es ist einfach eine Umstellung für das Kind. Wenn das Kind sich jedoch von uns trösten 

lässt und beruhigt weiter spielen kann, ist es für uns ein Zeichen, dass wir erfolgreich eine Bindung zum Kind aufgebaut haben.

Damit das Kind merkt, dass Mama oder Papa verlässlich sind ist es für uns wichtig, dass ihr euch auf jeden Fall vom Kind verabschiedet und nicht einfach geht, weil es im ersten Moment leichter erscheint. Das Kind kann sich später verlassen vorkommen und weiß nicht wo ihr seid. 

Sagt euren Kindern wann ihr wieder kommt und vermittelt eurem Kind, dass ihr es vertrauensvoll und mit gutem Gefühl bei uns lasst. 

 

Jede Eingewöhnung verläuft individuell!!!

 

Verfasst von Carina Sykes Gettorf, 24.07.2018